132. DV AMV

Harmonische und speditive Versammlung

Alle Jahre wieder. Hunderte von Delegierten des Aargauischen Musikverbandes AMV   zu Beginn der Adventszeit zur Delegiertenversammlung. Neben den Verbandsgeschäften galt es auch Beziehungen mit Gleichgesinnten in Lengnau zu pflegen.

 

(Thomas Kaspar/André Keller - Bilder Thomas Kaspar)

Die Musikgesellschaft Brassband Lengnau unter der musikalischen Leitung von Markus Hauenstein stimmte die Delegierten mit einem ansprechenden Repertoire auf die Versammlung ein. Kantonalpräsident Kurt Obrist konnte am 1.12.2018 die 132. Delegiertenversammlung pünktlich eröffnen und Beat Jeggli, Präsident des gastgebenden Vereins MG BB Lengnau begrüsste die Delegierten im Namen des Gastgebers. Im Anschluss gedachte Veteranenchef Giuseppe Di Simone den Verstorbenen.

 

Von den 157 Erwachsenen-Vereinen und 20 Jugendspielen waren insgesamt 154 anwesend, 21 Vereine waren entschuldigt und zwei unentschuldigt. Der Wahl der Stimmenzähler folgte das Grusswort des Landammanns Alex Hürzeler. Ihm persönlich blieb das Kantonale Musikfest in bester Erinnerung. Musik strahlte weit über Kantonsgrenzen hinaus. Es war ihm eine Freude Gast zu sein. Alex Hürzeler meinte: «Blasmusik verbindet, begeistert und ist nach wie vor in weiten Teilen der Bevölkerung beliebt!» Es sei wichtig, die richtige Balance zu finden zwischen Tradition und Moderne. Zum Schluss wies er nochmals auf die Aktion «Eingeladen» der Aargauer Museen hin und wünschte allen nach einem ereignisreichen Musikjahr einen erfolgreichen Start ins 2019.

Vizeammann Viktor Jetzer aus der Gastgebergemeinde Lengnau stellte die rund 2800 Einwohner grosse Gemeinde vor.Stolz ist man im Surbtal auf die kulturelle Vielfältigkeit und das Potential von über 30 aktiven Vereinen. Der offerierte Apéro im Anschluss der Versammlung stiess auf riesigen Applaus.

 

Finanzen im Lot

Finanzchefin Christina Brunner erläuterte die Jahresrechnung 2017/18. Trotz einiger Verschiebungen gegenüber dem Budget,konnte die Rechnung mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen werden. Sandra Huber verlas den Revisorenbericht und attestierte dem Vorstand und insbesondere der Rechnungsführerin einwandfreie Arbeit. Der anschliessend präsentierte Voranschlag basiert auf unveränderten Jahresbeiträgen. Nach diversen Detailerläuterungen wurde auch das Budget 2018/19 mit grossem Mehr gutgeheissen.

Das Highlight des Jahres

Viel positives Feedback erreichte  dieVerantwortlichen zum kantonalen Musikfest 2018 in Laufenburg. OK-PräsidentWalter Marbot zog eine positive Bilanz: Kein Tropfen Regen von Aufstellen bisAbräumen und hervorragende Zusammenarbeit der drei Co-OrganisatorenMusikgesellschaften Kaisten und Sulz sowie Stadtmusik Laufenburg. Auchfinanziell war das Fest für die Vereine ein voller Erfolg. Er sprach grossenDank dem 6-köpfigen Kernteam und dem über 30-köpfigen OK und den 132teilnehmenden Vereinen aus. Walter Marbot überreichte als Geschenk undÜberraschung einen Check über 5000 Franken zu Gunsten der musikalischenJugendförderung. Im Gegenzug zeichnete Kurt Obrist das Kern-OK mit der goldenenEhrennadel des Musikverbandes aus.

 

Mit unverändertem Team in die weitere Zukunft

Die in diesem Jahr anstehenden Gesamterneuerungswahlen wurden durch Ehrenpräsident Franz Steger durchgeführt.Er dankte vorweg allen Funktionären für die grosse Arbeit. Da keine Demissionenvorlagen und die bestehenden Mitglieder unbestritten waren, war dieses Traktandum schnell erledigt. Auch Präsident Kurt Obrist wurde per grosse Akklamation bestätigt. Ebenfalls bestätigt wurden die Rechnungsrevisorinnen Sandra Huber und Monika Bur.

 

ReichhaltigesProgramm 2019

Es folgten Mitteilungen aus den verschiedenen Ressorts. Michèle Peter strich als Präsidentin von Jugendmusik Aargau die Highlights des nächsten Jahres hervor. Crossover-Projekte, Junge Bläserphilharmonie, Jugendmusiklager auf dem Herzberg und zu guter Letzt auch der Aargauische Jugendmusiktag am 30. Juni zählen zu den vielen Highlights.

 

Aus der Musikkommission berichteten KarinWäfler, Tobias Zwicky und Urban Bauknecht. Instrumentalworkshops zu Tuba, Flöte, Saxophon,Mallets, ja sogar ein Workshop Mentaltraining mit Thomas Spielmann gehören zu den Ausbildungsangeboten im kommenden Jahr. Ebenfalls werden Dirigentenkurse und Militärmusikkurse als Vorbereitung auf Spielprüfung angeboten. Das Projekt «Pult-Premiere» mit vier Dirigentenneulingen hat die Premiere erfolgreich hinter sich und wird sicher erneut durchgeführt. Das Nachfolgeprojekt «Pult-Praxis» soll darauf aufbauen und eine weitere Lücke imFinden von neuen Dirigenten schliessen.

 

André Keller, Kommunikationschef, blickt zurück auf « #BlasmusikAargau goes live and together» vom 5. Mai und weitere Marketingaktivitäten des AMV wie der Präsenz am kantonalen Musikfest mit Stand, Fotobox und Interviews. Weiter konnten Partner wie Kromer Print, Musikpunkt undSwisslos gewonnen werden. Erneut hat der AMV für das kommende Jahr etwas im Köcher: «Wir sind #BlasmusikAargau». Ein Konzert mit einem riesigen Orchester aus mind. 2 Personen pro Verein (rund 360!) an einem zentralen Ort am 24.August wird die Aufmerksamkeit auf sich lenken. Weiter werden die Kanäle des AMV über ein Magazin, Newsletter, Social Media und Website weiter intensivgepflegt.

 

Grussworte und fulminanter Schlusspunkt

Leutnant Dominik Seitz aus Gebenstorf überbringt die besten Grüsse der Armee. Er informiert über aktuelle Entwicklungen und Anpassungen und nennt die rekrutierten Armeemusikanten unseres Kantons für das kommende Jahr.

Gerne hätte Kurt Obrist den Kantonalfähnrich Priska Bannholzer nach fünf Jahren ehrenvoll verabschiedet, leider war sie verhindert. Am Musikfest übergab sie turnusgemäss an den neuen Fähnrich Ludwig Dünner.

Vom Schweizerischen Blasmusikverband überbrachte Vorstandsmitglied Sigi Aulbach die besten Grüsse und aktuelle Informationen. Die aktuellen Schwerpunkte sind das eidgenössische Musikfest in Interlaken, die weitere Etablierung von «Jugend + Musik» und die neue Online-Datenbank des SBV. Diese soll wesentlichen Mehrwert für Vereine bringen,damit diese auch rege benutzt wird.

Kurt Obrist schliesste die zügige Versammlung mit dem Hinweis auf die nächste Delegiertenversammlung am 7. Dezember 2019 in Brittnau und dem Aufruf für Musiktag-Organisatoren. Nach dem offerierten Apéroliess sich ein grosser Teil der Delegierten aus der feinen Küche der BB Lengnau verwöhnen. Akustisch stand im Anschluss ein sensationelles Konzert der Prix Walo gekrönten Formation «Generell 5» auf dem Programm. Selten war die Halle nach einer Delegiertenversammlung so lange praktisch vollbesetzt.

Thomas Kaspar

thomas.kaspar@aarg-musikverband.ch

Zugehörige Artikel