AM 164 MG Rohr - der ungebetene Gast, Teil 3

Im Aargauer Musikant Nr. 164 / online sind die ersten Abschnitte des 3. Teil der Fortsetzungsgeschichte der MG Rohr abgedruckt. Hier nun der gesamte Teil 3 (sowie Teile 1 und 2).

Ein herzliches Dankeschön an die Verfasserin, Laura Marcotullio

Der ungebetene Gast

Teil 3: "Der ungebetene Gast hält sich hartnäckig"

Wir sind im neuen Jahr angelangt, und leider haben wir den ungebetenen Gast mitgenommen. Irgendwie hält sich dieser hartnäckig und will nicht mehr so schnell verschwinden. Das öffentliche und soziale Leben ist nach wie vor aufs Minimum eingeschränkt. Wo irgendwie möglich ist Homeoffice angesagt, jegliche Freizeitaktivitäten sind nur sehr beschränkt möglich bis gar nicht durchführbar, geschweige denn öffentliche oder kulturelle Anlässen in irgendeiner Form. Wer hätte das gedacht, als vor ziemlich genau einem Jahr dieser spezielle Gast zum ersten Mal in der Schweiz auftauchte. Niemals hätten wir mit solch einschneidenden Konsequenzen eines vermeintlich unscheinbaren Besuchs gerechnet. Und doch leben wir mit diesem Gast und wissen immer noch nicht, wie lange sich dieser noch bei uns aufhalten wird.

Unsere Gastfreundschaft wird aktuell auf eine harte Probe gestellt; Geduld und Nerven liegen vielerorts blank. Allen Bemühungen zum Trotz gefällt es dem ungebetenen Gast hier.

Mitte August hatten wir die Probentätigkeit endlich wieder aufgenommen. Wie haben wir als Musiker gelitten ohne Proben, ohne kollegialen Austausch, ohne musikalische Betätigung und ohne Bestätigung! Endlich war gemeinsames Musizieren wieder angesagt. Natürlich unter Einhaltung eines eigens erarbeiteten Schutzkonzeptes. Ein wahrer Lichtblick für uns alle. Leider währte dieser nicht lange.

Nach einem Auftritt am Bettagsgottesdienst konnten wir im Rahmen der Adventsfeuer-Anlässe noch ein kleines Konzert in reduzierter Formation Anfang Dezember aufführen. Nach dem erneuten rasanten Anstieg der Fallzahlen mussten wir unsere Aktivitäten erneut einstellen. Zusammenkünfte mit mehr als fünf Personen sind bekanntlich bis Ende Februar 2021 untersagt. Unter diesen Bedingungen fiel auch unser freudig erwartetes Kirchenkonzert in einer renovierten und strahlenden Kirche ins Wasser. Auch der traditionelle Jahresschlusshock, den wir als Abschluss des jeweiligen Musikjahres sehen, konnte nicht durchgeführt werden. Ja, es war äusserst speziell und noch nie dagewesen, sich nicht richtig verabschieden zu können im letzten Jahr und dieses nicht gemeinsam Revue passieren lassen zu können, keine Glückwünsche fürs anstehende Jahr austauschen zu können.

Wir sind ins neue Jahr gestartet und haben angesichts der Situation die im letzten Jahr eingeführten Quintettproben unter Einhaltung des geltenden Schutzkonzepts wieder aufgenommen. Wenigstens kann das Musizieren im kleinen Rahmen trotzdem stattfinden. Auch dieses Jahr sind diverse Anlässe geplant, deren Durchführung hängt jedoch von den geltenden BAG-Massnahmen und der Entwicklung der Situation ab. Wir hoffen sehr, diese wie vorgesehen durchführen zu können. Herzlichen Dank für Ihre Treue und die Unterstützung unseres Vereins.  

Hoffentlich sehen wir uns bald an einem unserer Anlässe, mit dem nötigen Abstand, den geltenden Schutzmassnahmen, jedoch nicht minder freudig und interessiert. Wir freuen uns sehr darauf, bleiben Sie gesund!

Verfasserin: Laura Marcotullio, Aktuarin MusikGesellschaft Rohr

Teil 2 - Der ungebetene Gast weilt immer noch unter uns

Erinnern Sie sich an den ungebetenen Gast, der im März dieses Jahres unsere Aktivitäten durchkreuzte und somit alle geplanten Vereinsanlässe über den Haufen warf? Nun, dieser Gast hält sich hartnäckig unter uns. Nach dem totalen Herunterfahren des öffentlichen und sozialen Lebens sowie der zaghaften Wiedereröffnungen hatten wir das Gefühl, das Schlimmste sei überstanden und der Gast könne sich nun verabschieden. Der Sommer kam mit seinen warmen Temperaturen, den freien Tagen und einer gewissen Abflachung der negativen Meldungen. Durfte man aufatmen ob der Hoffnung, dass sich dieser lästige, unerwünschte und mühsame Gast verabschiedet hatte?
Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt, doch leider nicht in diesem Fall. Der unerwünschte Besucher will sich nicht so recht verdrängen lassen. Sind wir bereits mittendrin in der 2. Welle dieser Pandemie? Wie lange dauert dieser Besuch denn noch? Langsam, aber sicher wird unsere Gastfreundschaft arg strapaziert.
Immerhin wurde nach den mehrheitlich ruhig verlaufenen Sommerferien Mitte August die Probentätigkeit endlich wieder aufgenommen. Wie haben wir als Musiker gelitten ohne Proben, ohne kollegialen Austausch, ohne musikalische Betätigung und ohne Bestätigung! Mit dem Erarbeiten und der Umsetzung eines Schutzkonzeptes ist dieser musikalische Austausch nun wieder möglich. Ein wahrer Lichtblick für uns alle und hoffentlich auch für Sie.
Nun geht es in grossen Schritten Ende Jahr entgegen, trotz der speziellen und unsicheren Situation. Ein paar Anlässe stehen noch auf der Agenda, deren Durchführung immer unter Berücksichtigung der geltenden Schutzmassnahmen bevorsteht. Wir freuen uns sehr, dass Sie uns die Treue halten und mit Ihrem Passivbeitrag unseren Verein und die diversen Aktivitäten unterstützen. Vielen Dank dafür!
Hoffentlich besuchen Sie uns an einem unserer Auftritte, mit dem nötigen Abstand, jedoch nicht minder freudig und interessiert. Wir freuen uns sehr darauf, Sie bald bei uns begrüssen zu dürfen und wünschen Ihnen nur das Beste. Bleiben Sie gesund!

Verfasserin: Laura Marcotullio, Aktuarin MusikGesellschaft Rohr

Der ungebetene Gast - Teil 1

Die MG Rohr hat uns mit einem Beitrag das Leid vieler Vereine aufgezeigt. Auch wenn man normalerweise vorne beginnt, so ist im AARGAUER MUSIKANT Nr. 162 der 2. Teil abgedruckt. Den 1. (und auch zweiten) finden Sie nun hier.

"Alles lief nach Plan. Auch dieses Jahr sollte am 4. April 2020 das Jahreskonzert der MusikGesellschaft Rohr in der Auenhalle stattfinden. Die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren: Die Musikanten waren fleissig am Proben, das Motto für den Musikabend stand fest, Plakate und Programmhefte wurden gestaltet, redigiert und gedruckt, der Vorverkauf organisiert, die Werbetrommel kräftig gerührt und das Menü ausgewählt. Die Gastformation war eingeladen, der gemeinsame Probenabend im Terminkalender fixiert, die Sängerin gebucht und die Tischdekoration vorbereitet. Tombolapreise wurden abgeholt, neu verpackt und angeschrieben, die Uniformen auf Vordermann gebracht und die Instrumente auf Hochglanz poliert. Es herrschte bereits eine hektische Vorfreude auf den wohl wichtigsten Anlass im Tätigkeitskalender eines jeden Musikvereins, das Jahreskonzert.
Doch mit ihm hatte niemand gerechnet, dem ungebetenen Gast. Quasi über Nacht schlich er sich heran und stellte unseren bisherigen Alltag komplett auf den Kopf. Ohne sich anzumelden, ohne zu fragen, ohne sich vorzustellen, trat er klammheimlich in unser aller Leben. Wer hätte das jemals gedacht, dass ab Mitte März alles anders sein würde. Und so blieb auch der MusikGesellschaft Rohr nach anfänglichem Optimismus, den Abend trotz dem ungewollten Gast durchführen zu können, nichts anderes übrig, als diesen abzusagen. Schweren Herzens wurden die Plakate abgehängt, Absageschreiben verfasst, der Vorverkauf abgeblasen, die Gästeformation und Sängerin auf nächstes Jahr vertröstet und die Instrumente wieder eingepackt. Die Reise mit dem Traumschiff verzögert sich um ein Jahr. Alles wurde lahmgelegt, und das wegen einem ungebetenen, unscheinbaren Gast. Alle Anlässe bis und mit Sommer sind abgesagt, die Probenbesuche fallen bis auf Weiteresweg, das gemeinsame Musizieren ist auf Eis gelegt und die Zukunft gestaltet sich ungewiss.
Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Die MusikGesellschaft Rohr hofft, die Probentätigkeit nach den Sommerferien wieder aufzunehmen und freut sich, Sie im nächsten Jahr auf dem Traumschiff zu begrüssen. Reservieren Sie sich den Samstag, 21. März 2021, in der Auenhalle in Rohr. Wir freuen uns umso mehr auf Ihr Erscheinen.
In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund!"

Zur Verfügung gestellt

Zugehörige Artikel